Sicherheit zu Advent & Weihnachten

Zimmer- und Wohnungsbrände durch brennende Adventsgestecke oder Weihnachtsbäume, häufig mit tragischem Ausgang – in der Weihnachtszeit leider keine Seltenheit. Häufig liegt die Ursache im fehlerhaften Umgang mit Kerzen und Weihnachtsdekoration oder fehlendem Gefahrenbewusstsein.

Advent

Adventskränze und -gestecke sind nicht nur brennbar, sondern, wenn sie gegen Ende der Adventszeit ausgetrocknet sind, sehr leicht zu entflammen. Die Brandgefahr steigt mit jedem Tag, zu dem Weihnachten näher rückt. Sie enthalten ätherische Öle, die sich fast explosionsartig entzünden. Die brennende Tanne entwickelt dabei eine gigantische Hitze von bis zu 1000 Grad Celsius.

Bitte beachten Sie folgende Verhaltenstipps:

  • Verstellen Sie nicht Fluchtwege wie Fenster, Türen, Flure und Treppen.
  • Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu brennbaren Einrichtungsgegenständen, Vorhängen oder sonstigen Heimtextilien.
  • Benutzen Sie keine brennbaren Untersätze.
  • Behalten Sie Tannengestecke und Adventskränze nicht zu lange in der Wohnung, trockene Zweige brennen wie Zunder.
  • Lassen Sie brennende Wachskerzen nie unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder im Zimmer sind.
  • Verwahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Platz und stets außer Reichweite von Kindern.
  • Wunderkerzen gehören nicht in die Adventsgestecke.

Beugen Sie vor: Halten Sie für den Brandfall einen Feuerlöscher oder ein Gefäß mit Wasser griffbereit, denn um ein Gefäß mit 10-12 Litern Wasser zu füllen, benötigen Sie ca. 1 Minute. Genau das kann eine Minute zu spät sein.

Alarmieren Sie bei Feuer sofort die Feuerwehr, Notruf 112, bewahren Sie Ruhe, verlassen Sie den Brandraum und schließen die Tür. Weisen Sie die Feuerwehrkräfte ein.

Weihnachten

Echte Kerzen am Baum gehören für viele einfach zu Weihnachten. Doch Vorsicht: wenn ein trockener Baum einmal brennt, ist das Feuer kaum aufzuhalten. Durch die Zimmertemperatur trocknen die Weihnachtsbäume aus. Zur Katastrophe fehlt dann nur noch eine Feuerquelle, eine Kerze in Kombination mit einem Strohstern, der durch einen Luftzug in die Flamme gerät – und schon brennt der Baum wie Zunder. Die Tannennadeln wirken wie Brandbeschleuniger.

Bitte beachten Sie folgende Verhaltenstipps:

  • Verstellen Sie nicht Fluchtwege wie Fenster, Türen, Flure und Treppen.
  • Kaufen Sie Ihren Weihnachtsbaum so frisch wie möglich und lagern Sie ihn ggf. bis zum Fest im Freien. Besser sind lebende Bäume mit Wurzelballen.
  • Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu brennbaren Einrichtungsgegenständen, Vorhängen oder sonstigen Heimtextilien.
  • Sorgen Sie beim Aufstellen für festen und sicheren Stand des Weihnachtsbaumes.
  • Ersetzen Sie trockene Zweige durch frisches Tannengrün und holen Sie den Weihnachtsbaum erst am 24. Dezember in das warme Zimmer.
  • Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien, wie z.B. Vorhänge und Gardinen.
    Benutzen Sie sicherheitsgeprüfte elektrische Lichterketten aus dem Fachhandel. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
  • Falls Sie dennoch Wachskerzen verwenden wollen, dann nehmen Sie Sicherheitskerzen. Der vor dem Kerzenboden endende Docht lässt die Flamme erlöschen.
  • Bringen Sie Wachskerzen am Weihnachtbaum so an, dass zu darüber liegenden Zweigen genug Abstand bleibt, und zünden Sie die Kerzen stets von hinten nach vorn und von oben nach unten an. Verfahren Sie beim Löschen in umgekehrter Reihenfolge.
  • Lassen Sie brennende Wachskerzen nie unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder im Zimmer sind.
  • Verwahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Platz und stets außer Reichweite von Kindern.
  • Wunderkerzen gehören nicht in die Weihnachtsbäume.

Beugen Sie vor: Halten Sie für den Brandfall einen Feuerlöscher oder ein Gefäß mit Wasser griffbereit, denn um ein Gefäß mit 10-12 Litern Wasser zu füllen, benötigen Sie ca. 1 Minute. Genau das kann eine Minute zu spät sein.

Alarmieren Sie bei Feuer sofort die Feuerwehr, Notruf 112, bewahren Sie Ruhe, verlassen Sie den Brandraum und schließen die Tür. Weisen Sie die Feuerwehrkräfte ein.

Auch bei der Zubereitung eines Festessens kann einmal etwas schief gehen. Bedenken Sie, dass brennendes Fett in Pfanne oder Friteuse nie mit Wasser gelöscht werden darf. Spritzendes Fett ist höchst gefährlich! Legen Sie im Falle eines Falles den Deckel auf Topf oder Pfanne, und nehmen Sie das Behältnis von der Herdplatte. Ein fest sitzender Deckel erstickt das Feuer, die Flamme erlischt.

Grundsätzlich besteht in Schleswig-Holstein die gesetzliche Pflicht zur Installation von Rauchwarnmeldern, die Brände bereits in der Entstehungsphase erkennen und eine rechtzeitige Warnung der Betroffenen ermöglichen! Kontollieren Sie unbedingt deren Funktionsfähigkeit.

Die Feuerwehr Hetlingen wünscht Ihnen eine besinnliche und sichere Weihnachtszeit.

Kommentare sind geschlossen.