22.06.22 Einsatz Nr. 12 – FEU G Waldbrand

Am Morgen ertönte die Sirene im Dorf. Die Feuerwehr Hetlingen wurde zu einem Waldbrand nach Holm alarmiert. Für die Feuerwehr Hetlingen wurde kurz nach der Alarmierung das Stichwort „Abspannen“ gegeben. Es handelte sich zum Glück um ein beaufsichtigtes und kontrolliertes Feuer. Wir wurden an der Einsatzstelle nicht benötigt.

Momentan besteht eine mittlere bis hohe Flächen- und Waldbrandgefahr in unserer Region (Bilder. Quelle: Deutscher Wetterdienst). Hauptproblem der Waldbrandgefahr ist die mangelnde Wasserversorgung vor Ort. In großen Bereichen der Holmer Sandberge müssen weite Wege zur Löschwasserversorgung zurückgelegt werden. Das ist nicht nur sehr zeitintensiv sondern erfordert auch viel Personal.

Alarmierung: Digitaler Meldeempfänger (DME, Sirene)

Eingesetzte Kräfte: FF Hetlingen (LF 8/6), FF Holm, FF Wedel.

Einsatzdauer: 06:02 – ca. 06:25

26.05.2022 Einsatz Nr. 11 – TH K SCHIFF Segelschiff gekentert

Auch am Feiertag befand sich die Feuerwehr Hetlingen im Einsatz bei einem gekentertem Segelschiff auf der Elbe. Kurz nach dem Mittag war der Alarm ausgelöst worden. Wir unterstützten den Rettungseinsatz von der Landseite aus und rückten dann wieder ein.

Alarmierung: Digitaler Meldeempfänger (DME)

Eingesetzte Kräfte: FF Hetlingen (HLF 20/16, LF 8/6), RTW, DRLG.

Einsatzdauer: 12:16 – ca. 13:00

19.02.2022 Einsätze Nr. 4 bis 8 – Sturmschäden

Das Orkantief „Zeynep“, einer der stärksten Orkane der letzten Jahrzehnte, hat auch im Gemeindegebiet zahlreiche Schäden hinterlassen.

Die ehrenamtlichen Kräfte Feuerwehr Hetlingen arbeiteten zahlreiche Einsätze ab. Ein großer Braum stürzte auf einen Gartenzaun und ein Pumpengehäuse.

Der Orkan beschädigte auch mehrere Gebäude. Hier lockerten sich durch die starken Böen Dachpfannen und drohten abzustürzen.

Alarmierung: Digitaler Meldeempfänger (DME)

Eingesetzte Kräfte: FF Hetlingen (HLF 20/16, LF 8/6).

Einsatzdauer: 08:00 – ca. 09:45

17.02.2022 Einsätze 2 & 3 – Sturmschäden

Hinweis: Bitte beachten Sie weiterhin die Warnungen. Ein weiteres, möglicherweise noch stärkeres Orkantief ist für die Nacht von Freitag auf Samstag angesagt.

Wie nach der gestrigen Warnung bereits absehbar, zog in der Nacht ein schweres Sturmtief mit orkanartigen Böen über den Norden und sorgte für mehr als 200 Feuerwehreinsätze im Kreis Pinneberg. Zwei davon ereigneten sich bei uns in Hetlingen. An der Schule lösten sich durch die starken Böen einige Dachziegel und mussten von der Feuerwehr gesichert werden.

Im Blink wurden Dachteile einer Garage gesichert, die wegzuwehen drohten. Zusätzliche Dachteile konnten sicherheitshalber geborgen werden.

Alarmierung: Digitaler Meldeempfänger (DME)

Eingesetzte Kräfte: FF Hetlingen (HLF 20/16).

Einsatzdauer: 08:00 – ca. 09:30